CHRISTIAN RANDEL

Christian Randel ist ein grafisch arbeitender Künstler, der sich sowohl in seinen Fotografien, als auch in freien bildhaften Kompositionen ausdrückt.

Die traditionelle Leinwand ersetzt er durch den Computer, seine Pinsel sind die virtuellen Gestaltungsmittel. Seine Produkte sind Ergebnis eines längeren gestalterischen Prozesses, übertragen auf unterschiedliche Medien. 

Christian Randel is a graphic design artist, who expresses himself mostly through photography and virtual collages. 

Instead of the traditional canvas he uses the screen and virtual brushes. His work is the product of a longer creative process, printed on different types of products.

ÜBER SICH

"Ich sehe mich als digitalen Bildkünstler, der viel Lust auf etwas Neues hat und auf zukünftige Entwicklungen neugierig ist, um sie spielerisch zu erobern. Ich bin ein grafisch arbeitender Künstler, der sich sowohl in seinen Fotografien, als auch in freien bildhaften Kompositionen zwischen Surrealismus und Pop Art ausdrückt.

Meine Arbeiten sind Produkte eines längeren gestalterischen Prozesses, übertragen auf unterschiedliche Medien. In der Banalität des Alltags suche und finde ich die Magie der Dinge, in der als realistisch geltenden Fotografie findet meine surrealistische Ästhetik ein kongeniales Ausdrucksmittel, das die Grenzen von Kunst und Leben, Traum und Bewußtsein, Phantasie und Wirklichkeit zu verwischen hilft. Die Motive sind häufig der Alltagskultur, der Welt des Konsums, den Massenmedien und der Werbung entnommen, wobei die Darstellung in fotorealistischer und manchmal überdimensionierter Abbildung erfolgt.

Meine Fotos, Bilder und Collagen entstehen spontan aus Begegnungen in der Bewegung. Die Zufälligkeit des Seins, melancholische Augenblicke, Farben, Formen und Situationen, die Objets trouve lassen mich reagieren. Schaufenster als sich wiederholendes Moment ist für mich eine Metapher für Sehnsucht und die Ziellosigkeit der menschlichen Wünsche. Die Puppe wird für mich zum Spiegelbild der Realität, die in Umkehrung zur Anerkennung der Fiktion als Realität führt. Eine schöne Form kunstvoll inszeniert, als Ersatz auf der Suche nach Liebe. Welche Geschichte hätten diese Figuren als reale Personen an diesen Orten erlebt? Eine Weiterführung meiner Arbeit ist es, diesen Objekten eine neue bildnerische Identität zu geben."

 

ABOUT

I see myself as a digital visual artists, who is eager to experience new things and who is interested in prospective developments to use them playfully. I’m a graphic artists, who expresses himself in free pictorial composition all of which are being influenced by surrealism and pop art. 

My work is a product of a longer creative process, printed on different types of products such as t-shirts, hoodies, postcards and more. I find magic in the banality of our everyday life and I use my photographic work of „real things“ to blur the lines between consciousness, phantasy and reality in portraying them surrealistically. I take my subjects from everyday culture, the world of consumerism, mass media, advertising, and I show them in photo-realistic and supersized manner.

My photographs, images and collages come into existence spontaneously through encounters being on the road. The randomness of existing, melancholic moments, colours, shapes and situations, objets trouve, let me interact. The window as a repetitive moment is a metaphor for desire and aimlessness of the human wishes for me. The mannequin becomes a reflection of reality, which leads to a recognition of fiction as reality. A beautiful shape artfully staged, as substitution in search of love. What might these mannequins as a real-life person have experienced in those places? A part of my work is to give these objects a new graphic identity.

 

TIMELINE

70er: Abitur / Studium an der Humboldt-Universität Berlin an der Sektion Ästhetik, Kunstwissenschaft / Kleindarsteller an der Komischen Oper / Requisiteur bei der DEFA in Potsdam-Babelsberg / Kunstführungen​ im Doberaner Münster / Hilfsarbeiter und 

80er: Werbegestalter in einem Großen Ost-Berliner Kaufhaus / Studium an der Fachschule für Werbung und Gestaltung Berlin / Bühnen- und Kostümbildner am Theater Rudolstadt / Grafiker und Bühnenbildner an den Städtischen Bühnen Erfurt / Szenenbildner beim Fernsehen der DDR, 

90er bis jetzt: Deutscher Fernsehfunk / Set-Designer, leitete administrativ-organisatorisch und gestalterisch einen künstlerischen Bereich in einer ARD-Anstalt​​. / Freischaffender Künstler.

70s: „Abitur“ certificate / study at Humboldt-Univerity Berlin, in the region aesthetics, science of art / bit player at Komische Oper / prop master at DEFA in Potsdam-Babelsberg / art guide at Doberaner Münster / laborer / 

80s: advertisement artists at a great shopping-center in East-Berlin / study at Fachhochschule für Werbung und Gestaltung Berlin / stage and costume designer at Theater Rudolstadt / graphic artists and stage designer at Städtische Bühnen Erfurt / production design at TV of the GDR /  ​

90s – now: Deutscher Fernsehfunk / set-designer  head of an administrative and creative division at a german TV station / Work as fine artist.